Städtische Realschule Luisenstraße

Am 22. September 2015 unterzeichneten die Schulleiterin der Städtischen Realschule Luisenstraße, Frau Fellmerk, und die Schulleiterin der Lore-Lorentz-Schule, Frau Pick, den Kooperationsvertrag und besiegelten damit ihre offizielle Schulpartnerschaft.

In Anlehnung an das Leitbild der Lore-Lorentz-Schule „Wir begleiten die Schülerinnen und Schüler durch intensive und individuelle Beratung“ sowie an das der Städtische Realschule Luisenstraße, welches Zusammenarbeit mit anderen Schulen und außerschulischen Kooperationspartnern beinhaltet, haben sich nun beide Schulen entschlossen, einen gemeinsamen Weg zu gehen, um die Schülerinnen und Schüler besser beraten und fördern zu können.

Zusammen mit der Städtischen Realschule Luisenstraße können wir nun individuelle Förderung noch professioneller gestalten und so durch die Kooperationsaktivitäten Schülerinnen und Schüler auf einen noch reibungsloseren Übergang von der Sek I in die Sek II ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen profitieren durch diese Kooperationsvereinbarung wie folgt:

  • Geeignete Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Luisenstraße werden sowohl bei der Teilnahme an den „Schnupperwochen“ der Lore-Lorentz-Schule als auch bei der Entscheidung zur Aufnahme an die Lore-Lorentz-Schule berücksichtigt.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Lore-Lorentz-Schule erhalten die Möglichkeit, ihre erlernten Kompetenzen mit Zielgruppen der Städtischen Realschule Luisenstraße zu erproben. Die Lore-Lorentz-Schule erhält die Möglichkeit, sich sowohl auf dem Gelände der Städtischen Realschule Luisenstraße als auch auf deren Homepage zu präsentieren.
  • Wesentliche Zielsetzungen der Kooperation sind die Auseinandersetzung der Realschüler/innen mit den Chancen und Anforderungen an Lore-Lorentz-Schule und mit der dortigen Lernatmosphäre.
  • Die Lehrerinnen und Lehrer beider Schulen tauschen sich beispielsweise in den Fachkonferenzen Mathematik, Deutsch und Englisch aus

Beide Schulen sind bestrebt, eine langjährige, erfolgreiche Kooperation zu pflegen und sind überzeugt, dadurch zu der gewünschten individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler beider Schulen in einem erheblichen Maße beizutragen.

tt