Der Förderverein präsentiert in der Schule über Visualisierungen in verschiedenen Medien die Namenspatin Lore Lorentz und ihre Bühne,

das Komödchen weiterlesen

Lore Lorentz Portrait Lore Lorentz, Portraitfoto von Lieselotte Strelow, 1952

„Leben statt Überleben;
Denken statt Überdenken;
Sehen statt Übersehen“.
Lore Lorentz, Düsseldorf und der Düsseldorfer, Eulen Verlag, 1985

•	Miniaturreplik des Kom(m)ödchen-Möbelstücks in der Vitrine des Fördervereins
Foto: Daniel Stoffels (Agentur Zeichenverkehr)

Stillleben mit originalen Stücken ihres „Arbeitsplatzes“ in der Förderverein-Vitrine

Das Stillleben in der Förderverein-Vitrine
Foto: Petra Kammann, Hg. „IN RHEINKULTUR“, Ausgabe 4/2012

 

Lore Lorentz auf dem namengebenden Originalkommödchen, vor dem

Theater, das seit 1967 sein Domizil in der Kunsthalle am  Kay-und-Lore-Lorentz-Platz

hat.

Lore Lorentz (Foto: Eberhard Aug)
Lore Lorentz  (Foto: Eberhard Aug)

 

Und es gibt ein gradezu historisches Filmdokument zum Anschauen:

„Kabarett eben . Was wissen Sie über das Kom(m)ödchen ?“

Ein Videofilm von Lina Dörgens, Nora Ferl, Dzenefer Samardzic und Lena Wallraff, 2007

2007, zur Geburtstagsausstellung des 6o Jahre alt gewordenen

Kom(m)ödchen im Theatermuseum, entwickelten Schülerinnen der

Kunst- und Literaturklasse diesen Film.

Sie überraschten in der Schule und auf dem Kay-und-Lore-Lorentz-Platz

vorbeikommende Menschen mit der Frage „Was wissen Sie über das

Kom(m)ödchen ?“.

Erfreuen Sie sich – mit einem Klick – an den Antworten und dem

nostalogischen Ambiente.