Social Design am Berufskolleg

Kooperation mit fiftyfifty

POSITIV DAGEGEN, so hieß das erste Ensembleprogramm von Lore Lorentz, das am 29. März 1947 am Kom(m)ödchen Premiere hatte. Der Programmname spiegelte eine Grundhaltung wider, die zum Leitfaden wurde: Man wollte gegen die Kommodität des Nichtstuns vorgehen.
In ihrem ersten richtigen Kundenauftrag nehmen Gestaltungstechnische Assistenten der Lore-Lorentz-Schule (11. Jahrgang) diesen Programmnamen wörtlich und gestalten seit 2013 u.a. Postkarten mit gesellschaftskritischen Motiven, um sich auf kreative Weise für Wohnungslose und Flüchtlinge einzusetzen und Vorurteile abzubauen. Die Produkte werden jedes Jahr aufs Neue über die gemeinnützige Organisation fiftyfifty an Menschen ohne Obdach verschenkt. Diese können das Kartenset (insgesamt 24 Karten) wiederum gewinnbringend auf der Straße verkaufen. Somit ist es ein weiteres Ziel der Schüler wie auch der Initiative Wohnungssuchende finanziell zu unterstützen.

Damit es gut wird, fehlt noch ein drittes, weitsichtigeres Kommunikationsziel: Die Schüler des Berufskollegs in Eller wollen Grenzen auflösen, die oft bestehen, wenn Wohnungslose auf Passanten treffen, die mal eben schnell einkaufen gehen wollen. Sie rufen dazu auf, Mitmenschen ohne Dach und Pass bewusster als Teil unserer Gesellschaft wahrzunehmen und ihnen Achtsamkeit entgegen zu bringen.

Hier gelangen Sie zum Archiv der Motive auf fiftyfifty.

Hier gelangen Sie zur Präsentation des Bildungsganges Gestaltungstechnische/r Assistent/in AHR.

Zurück