1. Platz Schulpreis 2018

„Plastik in den Meeren ist ein Number-One-Thema“

Am Donnerstag, den 03.05.18, fand die alljährliche Verleihung des Düsseldorfer Schulpreises statt, der auch in diesem Jahr wieder von der Westdeutschen Zeitung sowie den Düsseldorfer Stadtwerken gestiftet wurde. Die Lore-Lorentz-Schule gewann in der Kategorie „Berufskollegs“ für ihr Projekt „Plastikpiraten“ den mit 1500 Euro dotierten ersten Preis. Herr Weber und die 12NC hatten sich mit dem Thema „Umweltverschmutzung durch Plastik“ auseinandergesetzt. Die Klasse untersuchte im Rahmen ihres Projektes mehrere lokale Gewässer, unter anderem den Rhein und die Wupper. Um auf die Globalität dieses Problems aufmerksam zu machen, reisten die Umwelttechnischen Assistenten im Rahmen einer Studienfahrt zudem nach Spanien und führten auch dort meeresbiologische Untersuchungen durch.
In ihrer Dankesrede kritisierte die Klasse nochmals den Plastikverbrauch in unserer Gesellschaft und animierte die Zuhörer durch ein Selbstexperiment, mehr Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen. Das selbstfinanzierte Projekt verfolgt die Intentionen der „Citizen Science“, einer Initiative des Bundesforschungsministeriums, in der interessierte Bürger in naturwissenschaftlichen Bereichen Forschungen durchführen und im Dialog mit Wissenschaftlern auswerten. Jacques Tilly, Deutschlands bekanntester Karnevalswagenbauer und Schirmherr des Düsseldorfer Schulpreises, äußerte sich nach der Veranstaltung gegenüber der Schülerzeitung Lologramm angetan von der Arbeit der Nachwuchswissenschaftler: „Plastik in den Meeren ist ein Number-one-Thema.“

Sophie Schilmar (11SL), Jan Niklas Klod (12SL)

Hier geht es zum Artikel der WZ.

Zurück