GROSSartige Plakataktion

„Better later than never“

GROSSartige Plakataktion in einer ungewöhnlichen Zeit

Schülerplakate machen auf Verschiebung der Kunstausstellung DIE GROSSE aufmerksam

Die internationale Kunstausstellung DIE GROSSE 2020 wird wegen der Corona-Krise verschoben auf Juni/Juli 2021. Unter dem offiziellen Motto „Better later than never“ wird die Ausstellung also „eingefroren“, um dann zu hoffentlich besseren Bedingungen im nächsten Jahr im Museum Kunstpalast gezeigt und gefeiert zu werden.

Schülerinnen und Schüler aus dem 12. Jahrgang des Bildungsgangs Gestaltungstechnische/r Assistent/in der Lore-Lorentz-Schule haben – wie schon in den vergangenen Jahren – im Vorfeld der Ausstellung ein eigenes Corporate Design für DIE GROSSE entwickelt. Die Agentur Tipopgris, die den offiziellen „Pitch“ bestanden und damit den Auftrag bekommen hatte, das offizielle Corporate Design für DIE GROSSE 2020 zu erstellen, hat hier erstmalig eng mit der Schule zusammengearbeitet.

Um nun auf die Verschiebung der Ausstellung aufmerksam zu machen und die Arbeitsergebnisse der Schüler zu würdigen, hat die Lore-Lorentz-Schule zusammen mit ihrem Förderverein 1.500 Euro in die Hand genommen, um die Produktionskosten für die Kampagne zu unterstützen. Das Ergebnis sind großformatige Plakate, die an Schlüsselpositionen in ganz Düsseldorf exponiert werden. Die ersten Entwürfe wurden kurz vor der Corona-Krise vom Kurator Michael Kortländer selbst ausgewählt und dann von den Schülerinnen und Schüler zu Hause fertig gestellt. Schulleiterin Angelika Pick und Bildungsgangleiterin Melanie Junkes sind ebenso begeistert von der Aktion wie von den Ergebnissen. Beide sind sich einig: „Gerade jetzt müssen wir zusammenhalten. Und auf diese kreative Art meistern wir die Krise.“

Die Kooperation zwischen Lore-Lorentz-Schule und DIE GROSSE besteht bereits seit mehreren Jahren und die Ausstellung der Schüler-Designs gehört mittlerweile zur Tradition. Nun werden die Plakate also ab dem 02.06.2020 für zwei Wochen in ganz Düsseldorf zu sehen sein. Alle Schülerinnen und Schüler werden namentlich erwähnt.

Hier geht es zum Beitrag auf report-d.de

Hier geht es zum Bericht auf lokalklick.eu

Hier geht es zum E-Paper Artikel der Rheinischen Post.

Hier geht es zum Bericht auf dem Jugendportal der Stadt Düsseldorf.

Zurück