Erasmus Days 2020 an der Lore

Was 2008 in kleiner Runde begann, hat mittlerweile echte Tradition: Seit 12 Jahren nehmen die Schülerinnen und Schüler der Bildungsgänge Umwelttechnische Assistenten/AHR und Kaufmännische Assistenten/FHR an der Lore-Lorentz-Schule am EU-Mobilitätsprogramm Erasmus+ und dem Vorgängerprogramm Leonardo-Da-Vinci teil. 12 Jahre mobil in Europa. Das ist auf jeden Fall – Corona hin oder her – ein guter Grund zum Feiern: eine Menge guter Erfahrungen.

Ob in Österreich, Italien oder den Niederlanden, ob in den Wasserwerken in Wien, Linz, Graz oder Genua, ob in der Verwaltung am Rijnland Instituut in Emmen oder in den Logistik-Unternehmen Seacon und Rhenus in Venlo – die Erfahrungen der Teilnehmenden werden als wertvoller Teil ihrer Ausbildung gesehen und prägen oftmals weit über die Schulzeit hinaus.

Und in Zukunft?

Da bleiben diese Praktika auch integraler Bestandteil dieser beiden Bildungsgänge. Und trotz der Corona-Krise sind wir optimistisch, denn „die Möglichkeit, als kleiner Beitrag im Netz zu großen Bewegungen gehören zu können“ (https://www.na-bibb.de/presse/news/2020/anmeldung-zu-den-erasmusdays-2020/), einer Bewegung für Europa, behält ihre Motivation. Sie wirkt sogar weiter, denn auch die anderen Bildungsgänge unserer Schule und auch unsere Lehrkräfte  sollen verstärkt die Möglichkeit zu beruflichen und persönlichen Erfahrungen durch Auslandskontakte haben.

Zukunftsmusik? Nein! Sondern Zukunftsvision, die auf dem Weg zur Realisierung den nächsten Schritt tut: Die Lore-Lorentz-Schule bewirbt sich um eine Erasmus-Akkreditierung.

Sie gibt uns Möglichkeit zu größerer Vielfalt bei den Auslandprojekten und soll grundsätzlich allen Interessierten der Schulgemeinschaft offen stehen. Die Erasmus-Gemeinschaft, die Erasmus-Familie wächst und entwickelt sich weiter: An Tradition anknüpfen, den Wandel gestalten, nachhaltigen Erfolg anstreben – so passen Tradition und Zukunftsvision zusammen.

 
 
 
 

Zurück