Die neue Schulleitung stellt sich vor

Nachdem die langjährige Schulleiterin Angelika Pick nach 18 bewegten Jahren im Sommer in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde, verfügt die Lore-Lorentz-Schule seit Beginn des Schuljahres 2021/2022 über ein neues Führungsduo. Neuer Schulleiter ist der bisherige Stellvertreter Heinrich Kuypers, der die Schule wie kaum ein Zweiter kennt: Der 49-Jährige ist nicht nur seit 2002 als Lehrer für Physik und Philosophie an der Lore-Lorentz-Schule tätig, sondern hat – als die Schule noch Kollegschule Kikweg hieß – hier sogar selbst Abitur gemacht. Die neue Schulleitung wird komplettiert von Stellvertreter Thomas Möller, der vom Friedrich-List-Berufskolleg in Solingen neu an die Lore-Lorentz-Schule gekommen ist. Der 45-jährige Lehrer für Wirtschaftswissenschaften, Handel und Informationswirtschaft ist gebürtiger Solinger und übte bereits an seiner vorherigen Schule das Amt des stellvertretenden Schulleiters aus.
Schulleiter Team

An seiner neuen Wirkungsstätte lobt Möller nicht nur die aufgeschlossene Schülerschaft, sondern auch das große Engagement des Kollegiums, das ihm mit vielfachen Hilfsangeboten den Einstieg leichtgemacht habe: „Eine tolle Schule. Ich bin wirklich begeistert“, so der zweifache Familienvater. Auch Heinrich Kuypers empfindet die Zusammenarbeit als äußerst fruchtbar: „Es macht einfach Spaß mit Thomas. Die Chemie zwischen uns stimmt.“

Voller Vorfreude skizzieren die beiden ihre Pläne für die nächsten Jahre. Zu Beginn des kommenden Schuljahres soll der Neubau in Eller bezogen werden, den Kuypers architektonisch und von der Ausstattung her als „Meilenstein“ bezeichnet. Großzügig angelegte Aufenthaltsbereiche sollen Schülerinnen und Schülern beste Möglichkeiten bieten, selbstständig zu arbeiten oder entspannt ihre Pausen zu verbringen, während die Verfügbarkeit von Hochleistungs-WLAN die Basis für digitales Arbeiten darstellt. Die flächendeckende Ausstattung mit Schüler-iPads, welche bereits jetzt im Gange ist, wird ebenso Bestandteil der modernen Schule sein, die optimal auf die Anforderungen einer zunehmend digitalen Berufswelt vorbereitet.

Darüber hinaus betont Heinrich Kuypers, selbst Vater von drei Jugendlichen, die große Bedeutung der Schülervertretung als ein Gremium, in dem demokratische Prozesse in der Schule angestoßen werden können. Hier könne man lernen, Dinge durch eigenes Engagement beeinflussen zu können – eine wichtige Einsicht für das spätere Leben. „Demokratie wird an der Lore-Lorentz-Schule gelebt, das ist mir sehr schnell aufgefallen, etwa im Bauausschuss oder in der Steuergruppe“, ergänzt Thomas Möller.

Im Rückblick auf die Zeit mit seiner Vorgängerin Angelika Pick zeigt sich Heinrich Kuypers dankbar. Er übernehme die Schule auf hohem Niveau, was den Einstieg in die neue Aufgabe unglaublich erleichtere. Und vor allem eines solle in jedem Fall beibehalten werden: Die gute Stimmung.

Zurück