Madness – Eine Farce über Faschismus

Die Theater AG präsentierte: Madness – Eine Farce über Faschismus


Dass in einem Bildungsgang, der Sprache und Literatur zum Schwerpunkt hat, auch unentdeckte literarische Talente schlummern, zeigte die Theater AG der Lore-Lorentz-Schule 2013 eindrucksvoll mit der Aufsehen erregenden Aufführung des Stückes Madness. Denn dieses Drama stammt von Florian Borneck, einem Schüler der 12 SL.

Zur Handlung: In dem Stück wird auf verwirrende und originelle Weise der Faschismus als Farce entpuppt - In einem düsteren Irrenhaus gehen seltsame Dinge vor sich. Insassen verschwinden. Wärter und Ärzte fallen einer rätselhaften Macht anheim. Dabei regierte doch bislang das Regime des Doktor Schock, der seine Patienten quälen und foltern ließ. Als die Zeit reif für einen Machtwechsel erscheint, kommt der teuflische Fürst der Finsternis ins Spiel, vor dem plötzlich die gesamte Anstalt erzittert. Er scheint sich zu einem neuen Führer aufschwingen zu wollen…

Natürlich war es für alle aufregend, ein zuvor nie gespieltes Theaterstück auf unserer Bühne effektvoll umzusetzen. Die Theater AG hat ein Jahr lang hart dafür gearbeitet und die Mühe hat sich gelohnt. Innerhalb einer Aufführungswoche konnten insgesamt 22 Klassen zu Vorstellungen eingeladen werden. Die Schüler staunten nicht schlecht über das, was sie da präsentiert bekamen. Ein fantastisches Bühnenbild, das in Kooperation mit einer echten Bühnenbildnerin entstanden ist, und Darsteller, die mit Leidenschaft, Witz und Elan ihre Rollen spielten.

Zur Begrüßung der neuen 11er und um weitere Mitglieder für die Theater AG zu werben, gab es in der zweiten Woche des neuen Schuljahres eine weitere Aufführung. Und auch die neuen Schüler zeigten sich begeistert. Einen solch theatralischen Empfang an der Lore-Lorentz-Schule hätte wohl keiner erwartet.

The show must go on!

Marco Werner

Hier geht es zum Interview in der Libelle 2010.