Lore Lorentz

Lore LorentzAm 6. November 1998 wurde die "Kollegschule Kikweg" in Lore-Lorentz-Schule umbenannt.

Lore Lorentz,

geboren 1920, wurde zunächst als Kabarettistin und Schauspielerin bekannt. Zusammen mit ihrem Mann Kay, beide noch Studenten der Geschichte, Philosophie und Germanistik, gründete sie 1947 in Düsseldorf das inzwischen älteste deutsche, berühmte politisch-literarische Kabarett: das Kom(m)ödchen. Das Kom(m)ödchen gab als erstes deutsches Theater nach dem 2. Weltkrieg Gastspiele in England, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz und den USA und galt als Botschafter eines Deutschland, das "wieder ein Gewissen" hat. Lore Lorentz wurde dessen Mittelpunkt und "Seele" und die kritische Begleitstimme der (deutschen) Politik und Zeitgeschichte. Sie schrieb Stücke, Essays, Chansons und war über Jahrzehnte Mitglied im Theaterensemble. 1978 wurde sie Professorin an der Folkwang-Hochschule und trat zunehmend mit Solo-Programmen auf, eigens für sie geschrieben und Interpretationen von Heinrich Heine, Bertolt Brecht, Erich Kästner u.a.

Zahlreiche Ehrungen, politische und kulturelle Preise im In- und Ausland betonen die Anerkennung ihres künstlerischen, zeitkritischen Werkes. 1994, ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes Kay, verstarb Lore Lorentz.

Rede von Oberbügermeisterin Marlies SmeetsRede von Oberbügermeisterin Marlies Smeets "...ein großes Vorbild zum Denken und Handeln...", aus der Rede von Oberbügermeisterin Marlies Smeets.

 

 

Rede von Schulleiter W. WeberRede von Schulleiter W. Weber Begrüßung durch den Schulleiter "Zivilcourage als pädagogisches Leitbild" aus der Rede von Schulleiter W. Weber

Hier geht es zur Homepage des Düsseldorfer Kom(m)ödchens.