"Ich wollte erst garnicht lesen. Dann dachte ich mir aber: So eine Chance bekommst Du nie wieder." (Malin Tusche)

Rund 20 Nachwuchsautoren des Bildungsgangs Sprache und Literatur mit Abitur lasen selbst verfasste Kurzprosa, Lyrik und Poetry Slam Beiträge in der Aula der Lore-Lorentz-Schule.
Unterstützt wurden sie vom Ausnahmetalent Nadine Beneke, die direkt einen innigen Bezug zu den Schülern herstellen und im Privatkonzert das Publikum schnell für ihre Stücke begeistern konnte.

Auch der Düsseldorfer Autor Sven-André Dreyer, der die jungen Schriftsteller in Workshops zum Kreativen und Journalistischen Schreiben bereits unterstützt, war an diesem Tag zu Gast und zeigte sich begeistert  über die Qualität der Schülerbeiträge: "Die Beiträge waren heute herausragend gut. Es ist großartig zu sehen, dass so viele Schüler den Mut aufbringen eigene Werke vor einem Publikum zu präsentieren."
Auch die Videoperformance von Ivaldo Bessiere aus der 12SF sorgte für tobenden Applaus. Angeregt durch seinen Deutschlehrer M. H. Riedel verfasste er eine Rap-Neuinterpretation von Grimms Märchen Aschenputtel.

Bei den Schülern kam die Lesung sehr gut an. So zeigte sich Kathy Peters begeistert: "Die Lesung hat mit total gut gefallen. Das kenne ich von keiner anderen Schule, dass man die Chance bekommt kreativ tätig zu werden und vor Publikum lesen zu können. Ich war heute krass nervös. Aber die Atmosphäre und die Stimmung war toll und das Publikum hat mir viel zurück gegeben."
Herr Arnold vom Verein der Freunde und Förderer der Lore-Lorentz-Schule zeigte sich sichtlich gerührt: "Eine Veranstaltung in der sich Menschen finden, und mit ihren Texten sich selbst zeigen können, wie sie sind - das ist einzigartig."
Nadine Beneke, die sich für die Veranstaltung extra einen Tag Urlaub nahm, zeigte sich von den Beiträgen bewegt und gestand, dass sie bei mindestens drei Texten "Gänsehaut" hatte.


mr + us