Lore Lorentz und „Das achte Weltwunder“

Kooperation mit der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel

Lernen, wie man journalistisch und wissenschaftlich recherchiert - mit modernster Technik und einem Buchbestand, der bis ins 16 Jhdt. zurückreicht, das ermöglicht die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, zur Zeit des Barock die größte Bibliothek nördlich der Alpen, auch als achtes Weltwunder bezeichnet.

Und weil es dort immer noch wunderbar zugeht, ist die Lore-Lorentz-Schule 2015 eine enge Kooperation mit der Herzog August Bibliothek eingegangen.

In der Präambel des Vertrages heißt es: „Die aktive Teilnahme am Wissensprozess in unserer Gesellschaft ist eine wesentliche Grundlage für ein chancengleiches Leben in der modernen, medial vernetzten Kommunikationsgesellschaft. Es ist daher erklärtes Ziel der Partner, Schülerinnen und Schüler für die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Medien zu sensibilisieren, beim Lernen zu unterstützen sowie für das selbständige Suchen, Beschaffen kritische Bewerten und kreative Verarbeiten von Informationen zu interessieren und zu motivieren.“

Regelmäßig fahren die Schüler*innen der Klasse 13 im Herbst nach Wolfenbüttel, um dort an einem Lernort außerhalb der Schule

- an der Lore-Lorentz-Schule erlernte Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens in einer Bibliothek anzuwenden und zu vertiefen;

- thematisches Arbeiten in der Bibliothek  zu lernen, zu üben und anzuwenden;

- eine Einführung in die digitalen Angebote einer Bibliothek zu erhalten;

- Methoden zur medienübergreifenden Informationsrecherche kennenzulernen;

- Medienpräsentation in der Bibliothek durchzuführen;

- und dabei zu einem kritischen Umgang mit Medien und Informationen befähigt zu werden.

mw/rf