Auf den Hund gekommen

Lore-Lorentz -Schüler des Bildungsganges Gestaltungstechnische/r Assistent/in AHR überzeugen einmal mehr den Chefredakteur der Obdachloseninitiative fiftyfifty mit rührenden Motiven, handwerklichem Geschick, hoher Sensibilität und bisweilen "genialen Ideen".
Auffällig sind in diesem Jahr die medienkritschen Auseinandersetzungen mit sozialen Netzwerken und Messengern, ebenso die Verwendung weitgehend unbekannter Aphorismen und der gekonnte Einsatz typografischer Gestaltung.
Die Karten werden auf der alljährlichen Weihnachtsfeier im zakk an Obdachlose durch fiftyfifty verschenkt und können auf der Straße gewinnbringend weiterverkauft werden.
Für die Schüler war der erste reale Kundenauftrag ein besonderes Erlebnis: "Wir wurden ins kalte Wasser geworfen. Aber ich habe gelernt besser und effektiver zu arbeiten", meint Annika F. aus der 11GT1. Jennifer B. habe ihre Fähigkeiten in den Programmen verbessert und Eva B. durch dieses Projekt eine andere, positivere Sicht auf Obdachlose erhalten: "Ich sehe das ganze Thema 'Obdachlosigkeit' jetzt in einem anderen Licht, in einem besseren um einiges toleranteren Licht." Während die einen das lange konzentrierte Arbeiten an einer Aufgabe als ungewohnt empfanden, sahen andere gerade darin und in der "Selbständigkeit und dem Freiraum" einen besonderen Mehrwert. Am Ende "hatte man einen guten Einblick in die Arbeit einer Agentur" gewonnen, resümiert Philipp.
Lehrer Riedel ist begeistert von seinen Jungen Kreativen: "Unsere Schüler haben nicht nur das hohe Niveau vom letzten Jahr halten können: Sie haben von ihren Vorgängern gelernt, sich von den Ideen Mitstreitender inspirieren lassen und ihre Eindrücke selbständig in eigene kreative Designs umgesetzt. Das Ergebnis ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Werke in Form einzigartiger, bunter Handlungskarten, die 'direkt ins Herz gehen ohne larmoyant zu sein' (H. Ostendorf)."

mr