Auf dem Weg zur Fair Trade Schule

Im Kleinen beginnen, aber einen großen Beitrag leisten: die Lore-Lorentz-Schule auf dem Weg zur Fair Trade Schule!

Bereits im Leitbild der Schule ist verankert, dass sich die am Schulleben beteiligten Menschen im Sinne der Namensgeberin, Lore Lorentz, für Gerechtigkeit, Toleranz, Aufrichtigkeit und Zivilcourage einsetzen. Dies soll nun auch für eine Gerechtigkeit gegenüber Bauernfamilien und Plantagenangestellte in den so genannten Entwicklungsländern geschehen, die ständig unter dem Druck des Weltmarktes, der schwankenden Preise und des lokalen Zwischenhandels stehen. „Fairtrade setzt sich für diese Menschen ein und hilft ihnen dabei, dass sie einen fairen Preis für ihre Produkte erhalten. Mit dem festgelegten Fairtrade-Mindestpreis und der Fairtrade-Prämie bekommen die Menschen im Süden die Möglichkeit ihre Lebensbedingungen aus eigener Kraft deutlich zu verbessern.“, so wird der Grundgedanke des Fairtradehandels auf der Seite www.fairtrade-schools.de (Stand: 04.10.2015) beschrieben.

Dieser Grundgedanke sollte für uns eine Selbstverständlichkeit sein. Denn mit „dem Kauf von Fairtrade-zertifizierten Produkten haben Verbraucherinnen und Verbraucher die Gewissheit, dass die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Bauernfamilien und Beschäftigten in den Produzentenländern durch die Fairtrade-Standards verbessert und keine Kinder ausgebeutet werden.“
Als Schule beziehen wir unsere Produkte ausschließlich von Europas größtem Fairtrade Unternehmen: GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH). Die GEPA zeichnet sich seit 40 Jahren durch einen besonders hohen Standard im Fairtradehandel aus. Um sicher zu gehen, dass Fair Trade auch tatsächlich fair ist, hat GEPA das fair+ Zeichen ins Leben gerufen. So wie wir uns als Schule immer weiter entwickeln wollen, so setzt GEPA einen Ansporn dies ebenso zu tun. Dieses „Zukunftsignal“ garantiert nicht nur faire Preise für die Bauern, sondern bedeutet auch, dass die Handelspartner langfristig finanziell unterstützt werden, die Kinder durch den Bau von Schulen bessere Bildungschancen erhalten und der Klimaschutz aktiv durch das Pflanzen von Bäumen gefördert wird. (Mehr erfahren Sie auf der externen Seite http://fair-plus.de/).

Die Lore-Lorentz-Schule hofft, die Welt über den Verkauf von fair+ zertifizierten GEPA-Produkten ein kleines bisschen besser zu gestalten und will so Lore Lorentz Forderung „Nichts darf man vom anderen fordern, was man sich nicht selbst zumutet“ gerecht werden!
tt

Unser Sortiment
  • Fruchtsäfte
  • diverse Teesorten
  • Mangostreifen
  • Bananenchips
  • Sesamriegel
  • Fruchtriegel
  • Schokoriegel
  • Kekse
Erste Schritte

Dienstag 01.09.2015
erstes Treffen aller Interessierten mit Brainstorming und Teambildung der Lehrer

Freitag 04.09.2015
Fahrt zur Gepa Zentrale in Wuppertal, Führung durch Zentrale/ Betriebsbesichtigung / Einblicke in Vertrieb und Lager und Sortimentzusammenstellung, Zusammenstellung von PR Material

Dienstag 08.09.2015
Einrichtung eines Lehrerzimmer-Shops, Schokoladen- Tasting und Eröffnung des fairTrade Kiosk im Lehrerzimmer 2
Außerdem: Dekovitrine und Infoschaukasten werden bestückt, Schulöffentlichkeit wird durch Plakate und Infoflyer aufmerksam gemacht.

Donnerstag 17.09.2015
Erster Pausenverkauf
SchülerInnen der LoLo probieren das Fair Trade Sortiment - und nehmen das Angebot begeistert an.

Montag 21.09.2015
Fahrt zur Gepa Zentrale in Wuppertal
Das Team erweitert das Sortiment. Neu im Angebot:
- 6 verschiedene Teesorten für den kommenden Herbst.
- neue fair Trade Schokoladenköstlichkeiten

Dienstag 22.9.2015
Das neue, erweiterte Sortiment im Verkauf.